Neue Wohnungsbauprämie: Mehr Förderung fürs Eigenheim
Neue Wohnungsbauprämie: Mehr Förderung fürs Eigenheim LBS Kölner Straße 91

Neue Wohnungsbauprämie: Mehr Förderung fürs Eigenheim

Meldung vom 10.08.2020

Der Traum vom Eigenheim kann Wirklichkeit werden – die Wohnungsbauprämie unterstützt Sie dabei

Die Wohnungsbauprämie hilft Bausparern dabei, sich den Traum von der eigenen Immobilie zu erfüllen. Die noch bessere Nachricht: Die Förderung selbst sowie die Einkommensgrenzen werden ab 2021 deutlich erhöht. Hier finden Sie alle Informationen rund um die neue Wohnungsbauprämie.

Wohneigentum gehört nach wie vor zu den besten Formen der Altersvorsorge. Der Weg hin zum eigenen Haus oder zur eigenen Wohnung ist allerdings in der Regel kein Spaziergang, denn wer kann das für die Baufinanzierung benötigte Geld schon ganz allein aufbringen? Die Wohnungsbauprämie unterstützt Sie als Bausparer dabei, das Eigenkapital als Grundstock für die eigenen vier Wände anzusparen. In Zeiten niedriger Zinsen ist dieser Zuschuss besonders hilfreich.

Wohnungsbauprämie: Was ist das?

Die Wohnungsbauprämie ist ein staatlicher Zuschuss, der nicht zurückgezahlt werden muss. Sie fördert als Zuschuss zum Bausparvertrag jeden, der ein Eigenheim bauen, kaufen oder renovieren möchte. Um die Förderung zu erhalten, müssen Sie allerdings bestimmte Voraussetzungen erfüllen.

Wer bekommt die Wohnungsbauprämie? Welche Voraussetzungen gelten?

Die Wohnungsbauprämie fördert grundsätzlich jeden, der in Deutschland unbeschränkt einkommensteuerpflichtig und mindestens 16 Jahre alt ist. Um die Förderung zu erhalten, müssen Sie in Form eines Sparvertrags Eigenkapital ansparen, um eine Wohnimmobilie zu kaufen, zu bauen oder zu renovieren. Damit Sie die Wohnungsbauprämie erhalten, darf Ihr zu versteuerndes Einkommen eine bestimmte Grenze nicht überschreiten. Diese Einkommensgrenzen sowie die Prämie selbst werden ab 2021 jedoch deutlich angehoben – damit profitieren künftig wesentlich mehr Menschen von der verbesserten Wohnungsbauprämie.

Ein weiteres Förderkriterium ist die Höhe der jährlichen Sparrate: Sie müssen in Ihren Bausparvertrag mindestens 50 Euro pro Jahr einzahlen, um Wohnungsbauprämie zu bekommen. Unser Tipp: Wer Vermögenswirksame Leistungen erhält, aber die Einkommensgrenzen für die Arbeitnehmersparzulage überschreitet, kann für die Vermögenswirksamen Leistungen auch die Wohnungsbauprämie beantragen. Eine Doppelförderung ist allerdings ausgeschlossen.

Welche Einkommensgrenzen sind bei der Wohnungsbauprämie zu beachten?

Der Staat beteiligt sich mit der Wohnungsbauprämie am Aufbau des Eigenkapitals für Ihr Wohneigentum Aktuell kann jeder einen Antrag auf Wohnungsbauprämie stellen, der ein jährliches zu versteuerndes Einkommen von nicht mehr als 25.600 Euro zur Verfügung hat. Bei Verheirateten oder eingetragenen Lebenspartnern liegt die Einkommensgrenze für die Wohnungsbauprämie doppelt so hoch – aktuell bei gemeinsamer steuerlicher Veranlagung also bei höchstens 51.200 Euro.

Ab 2021 werden diese Einkommensgrenzen deutlich angehoben: Alleinstehende dürfen dann ein zu versteuerndes Einkommen von jährlich maximal 35.000 Euro haben, Verheiratete beziehungsweise eingetragene Lebenspartner gemeinsam maximal 70.000 Euro. Damit haben künftig deutlich mehr Menschen Anspruch auf die staatliche Förderung.

Meldung vom 10.08.2020

Karte

Karte wird geladen ...

Zum Aktivieren der Karte müssen Sie unten auf den "Akzeptieren"-Button" klicken. Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an den jeweiligen Anbieter (Google Maps) übermittelt werden.

Breitengrad: 50.81573
Längengrad: 7.1554